Sonntag, 4. Februar 2018

wie es ist...

Stellt Euch, für einen Moment, mal vor, Ihr würdet morgens aufwachen, und Euer Partner/Eure Partnerin läge plötzlich nicht mehr an Eurer Seite.

Ihr würdet versuchen, die Person anzurufen, aber ihr würdet die Handynummer nicht mehr wissen/finden.
Das könntet Ihr auch nicht, denn Ihr hättet plötzlich keine/n Freund/Freundin mehr - diese/r hätte nie existiert.

Ihr würdet Euch wundern, aber dennoch aufstehen wollen, um zur Arbeit zu gehen. Auf dem Weg nach draußen würdet Ihr Euch wundern, wo Euer Auto ist. Dann plötzlich wird Euch klar, dass Ihr gar keinen Wagen besitzt.
"Nun gut, dann fahre ich eben mit dem Bus", denkt ihr, schon ziemlich irritiert.
Auf dem Weg zur Bushaltestelle hättet Ihr auch plötzlich vergessen, wo ihr arbeitet. Und - Ihr ahnt es schon - Ihr habt gar keine Arbeit.
"Nun gut, dann gehe ich eben erstmal für heute Einkaufen", denkt Ihr. Ihr schaut in Euer Portemonnaie: Noch € 3,50 sind drin [ist genau der Betrag, den ihr pro Tag zum Leben zur Verfügung habt]. "Hhhhhm, hatte ich da gestern Abend nicht noch 50 Euro oder mehr drin?!", rattert es in Eurem Kopf.
"Das reicht doch nie und nimmer , damit ich einen ganzen Tag lang satt werde.", denkt Ihr, allmählich schon ziemlich missmutig. "Am besten ich rufe mal meinen Vater an und frage ihn, ob er mir mit ein paar Euro für heute aushelfen kann...".
Dann wird Euch klar, dass Ihr auch keine Eltern (und auch keine Geschwister oder andere Familie) mehr habt.
Ziemlich frustriert geht Ihr zum Supermarkt und versucht, so gut und sättigend (und ungesund) es für 3,50 € geht, einzukaufen, nur um halbwegs satt durch den Tag zu kommen.

Zu Hause wieder angekommen, macht ihr den Rechner an. Ihr seid bei sämtlichen sozialen Netzwerken (wie z.B. Facebook, twitter, Tumblr etc.) registriert.
Zuerst schaut Ihr bei Facebook rein: Gestern habt Ihr sehr viel gepostet.
"Oh geil! 2 neue Benachrichtigungen!", entdeckt Ihr auf der Seitenleiste oben rechts.
Als Ihr darauf klickt, offenbart sich Euch, dass 'Lieschen Müller Beitrag X ebenfalls kommentiert hat' und die 'Gruppe Y jetzt ihren Namen geändert hat'...
Also geht Ihr weiter auf twitter. Auch dort habt Ihr recht viele "Freunde" bzw. Follower. Aber es sind leider immer nur die selben 2 Personen,die regelmäßig kommentieren und liken.
In den anderen Netzwerken sieht es noch viel schlechter aus.
Ihr habt so viele Interessen, darunter Film, TV und Musik. Aber scheinbar gibt es so gut wie niemanden, der diese Interessen teilt.
Und ca. 99 %  Eurer Internet"freunde" ist Eure Person, Eure Vorlieben und Eure Abneigungen aber auch so was von egal, das glaubt Ihr gar nicht.
... und was Liebe und Freundschaft im sog. echten Leben betrifft (natürlich seid Ihr auch bei Tinder & Co), so ist schon seit mehr als 30 Jahren aber auch sowas von tote Hose - das hättet Ihr selbst nie für möglich gehalten.

Das ist Euer Leben, Tag ein aus, ab sofort, seit Jahrzehnten.
Ihr werdet ab sofort natürlich alles versuchen, um so nicht weiter leben zu müssen. Aber nach ein paar Jahrzehnten voller Bemühungen und ständigen Enttäuschungen werdet Ihr einsehen müssen, dass, egal was Ihr tut, einfach kein Entkommen möglich ist.

Wisst Ihr nun, wie ich mich fühle und warum ich so bin, wie ich bin?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen