Sonntag, 29. Juni 2014

· · · − − − · · ·

Da ruft jemand im Internet, der psychisch zusammengebrochen ist, um Hilfe - und niemand von den Freunden interessiert's.

Samstag, 28. Juni 2014

Bin...

unglaublich nervös, depressiv und müde heute.

  - WER NICHT DIE KRAFT HAT ZU GEHEN, DER MUSS BLEIBEN -

Montag, 23. Juni 2014

Crap in - Crap out

Die letzten 14 Tage habe ich mich - notgedrungen - praktisch nur von Dreck ernährt.

Crap

Samstag, 14. Juni 2014

Mittwoch, 11. Juni 2014

Unterwegs mit der Gruppe

Wir waren heute mit einer Gruppe von psychisch Kranken im Aachener Stadtwald eine (klassische) Schnitzeljagd machen (bei deren Vorbereitungen ich, quasi als Person vom (Geocaching-) Fach, selbst mitgeholfen habe).
Viele aus der Gruppe waren schon älter und/oder geistig nicht so fit; man musste sie, zusätzlich zu den kleinen vorbereiteten Hinweisen, also quasi auf die Box mit Süßigkeiten und Capri-Sonne hin stoßen.
Sehr gut getan hat mir aber heute die Freude in den Gesichtern einiger zu sehen, als sie den "Schatz" in Händen hielten und die Tatsache, dass sie diese kleine, für einige anfänglich beschwerliche, Reise durch den Aachener Stadtwald gerne wiederholen würden.

Sonntag, 1. Juni 2014

Wie man einen Herzinfarkt überlebt, wenn man alleine ist

Herzinfarkt

Wenn der Infarkt, der mit der Störung des Herzschlags einher geht, einsetzt, hat die betreffende Person in den meisten Fällen nur noch ca. 10 Sekunden, bis die Bewusstlosigkeit eintritt.
Dennoch ist man, bis Hilfe eintrifft, nicht komplett machtlos über die eigene Situation. Wenn der Infarkt eintrifft, sollte man wiederholt und stark Husten.
Vor jedem Husten sollte ein tiefer Atemzug genommen werden und die Hustenaktion sollte tief und lang erfolgen, etwa so wie beim Auswurf von Atemwegssekret. Tiefer Atemzug und Husten sollten alle 2 Sekunden ohne Unterbrechung durchgeführt, so lange bis Hilfe eintrifft bzw. bis sich der Herzschlag spürbar normalisiert hat.
Tiefe Atemzüge pumpen zusätzlich Sauerstoff in die Lungen und der Hustenakt animiert das Zwerchfell und veranlasst dadurch den Herzmuskel sich zusammenzuziehen. Dadurch wird weiterhin eine Blutzirkulation ermöglicht und es wird dem Herz einfacher gemacht, wieder in seinen normalen Schlagrhythmus zurück zu finden. So wird es einem Betroffenen ggfls. ermöglicht Hilfe zu rufen und rechtzeitig ins Krankenhaus zu kommen.