Dienstag, 28. Juni 2011

Hundstage

Normalerweise kann ich Wärme ganz gut ab, aber diese plötzlich einsetzende Hitze... Das hat mir heute nun wirklich zu schaffen gemacht, zumal ich unter dem Dach wohne und es keine Möglichkeit zur Abkühlung gab (nicht mal Geld für ein Eis war da - von Freibad o.ä. Freizeitaktivitäten einmal ganz zu schweigen!).
Ein vom belgischen Grenzland herüberziehendes Gewitter (ja, Aachen liegt direkt an der belgischen Grenze) war zwar für die Abendstunden angesagt, aber außer ein oder zwei Blitzen kam dann doch nichts; also immer noch keine Abkühlung.
Ich habe Regen wohl noch nie so herbei gesehnt wie heute.


Nina Hagen - heiß


Sonntag, 26. Juni 2011

Energie

Vielen Menschen wird auf ihrem Lebensweg auch einmal Energie geschenkt.
Mir wird in letzter Zeit praktisch ausnahmslos Energie geraubt. Nicht mal zu
einfachsten Tätigkeiten kann ich mich aufraffen... bzw. es fehlt mir die Energie


Donnerstag, 23. Juni 2011

Lokführer als "Täter" und Opfer ?!

Sollte ich tatsächlich Suizid begehen, werde ich mich mit Sicherheit nicht vor einen Zug werfen.
Ich habe eben eine Dokumentation über einen deutschen Lokführer mit einem sog. Personenschaden (diese Begriflichkeit umfasst Unfälle und Suizide) gesehen.
Eigentlich ist es - mit ein wenig gesundem Menschenverstand bzw. der nötigen Empathie - nicht besonders schwer, sich auszumalen, dass man ganze Leben mit so etwas, über die Selbsttötung hinaus, möglicherweise dauerhaft zerstört! Man macht damit eine schuldlose, eigentlich unbeteiligte Person (notgedrungen) zum "Täter" - und gleichzeitig aber auch wieder zum Opfer (ein scheinbarer Widerspruch in sich).
SelbstmörderInnen, die sich vor Züge schmeißen, machen sich offebnbar nicht ausreichend klar, was sie den LokführerInnen damit antun: oft schwerwiegende Traumata - mit der Notwendigkeit einer langwierigen psychologischen Nach-Betreuung. Nicht selten können die Betroffenen überhaupt nicht mehr im Führerstand oder sogar nur im Umfeld der Eisenbahn arbeiten...



...fad

Echt tote Hose heute. Habe zwar die (Geburtstags-) Party der Nachbarn (mehr schlecht als recht) hinter mir, aber heute ist echt nichts los - ohne Moss nichts los, wie man so schön sagt.

Ist echt fad. Hab eben noch ein bisschen "Duke Nukem Forever" gespielt - und freue mich später dann noch auf "F.E.A.R. 3". Dann, die Nacht, vielleicht noch ein Film
- oder zwei.
Dennoch ist meine derzeitige (einsame) Lebenssituation alles andere als erheiternd: alle 5 Minuten die E-Mails checken (ist ja doch meistens nichts Neues) - und dann immer mal bei Facebook nach den Updates schauen (hatte ich übrigens schon erwähnt, dass ich FB gar nicht sooo dolle finde?!).

Nun ja, ein erfülltes, aktives Leben - mit Freunden - sieht irgendwie anders aus, oder?

Dienstag, 21. Juni 2011

Alleinsein

Heute fühl mich wieder einmal sehr einsam - als ob ich ganz alleine auf dieser großen, kranken Welt bin (eigentlich bin ich es ja wirklich!). Und meine abgrundtiefe Armut verstärkt dieses (Un-) Gefühl wohl auch noch. Geld macht vielleicht nicht glücklich, aber satt - und es spendet Trost.
Auch habe ich über das Thema 'Hilfe' und die beiden wohl nicht ganz unzutreffenden Weisheiten "der Wille zählt" und "etwas ganz (bzw. richtig) zu machen, oder gar nicht" (!).

                  - nichts für ungut! -





Sonntag, 19. Juni 2011

Elektronisches Schäfchen-Zählen

Es ist schon wieder früher Morgen - und ich kann immer noch nicht einschlafen.
Frei nach Philip K. Dicks berühmter Frage "Do Androids Dream Of Electric Sheep?" müsste jetzt ein elektronisches Schäfchenzählen für mich her:

           ( klick mich )


Schäfchenzählen

Freitag, 17. Juni 2011

Bed & Breakfast

Ich habe eben durch Zufall (via blog.de) eine wunderschöne,
alte Lodge
im Staat New York (Saugerties) gefunden.
Mensch, dieses alte Holz-Landhaus lädt doch zum Träumen ein, findet Ihr nicht?
Ich habe schon immer von einem Haus im Wald geträumt - oder zuminestens mal
ein oder zwei Nächte in so einer "Waldhütte" verbringen zu dürfen.



Sicher ein Haus mit Charakter und einer echten Geschichte. Ich könnte mir auch gut eine Spukgeschichte (real oder fiktiv) dort vorstellen.

http://www.pinegrovelodge.net/

Mittwoch, 15. Juni 2011

La petite mort

Ich verabschiede mich immer mehr in die Welt des Schlafes. Und eines
nicht allzu fernen Tages wird mein Schlaf ewiglich währen...

Sonntag, 12. Juni 2011

Suizid: die Pro- und Contra-Liste

Eine Freundin hat mir diese Tage ein Buch geschenkt
(vielen Dank übrigens nochmal an den "Engel des Todes"!).
Direkt im Vorwort steht schon, dass sich jeder halbwegs intelligente Mensch vor Antritt des Suizids eine Liste mit Punkten machen sollte, die in seinem persönlichen Fall gegen bzw. für einen Selbstmord sprechen würden.
Was soll ich sagen, liebe Freunde. Ich habe ernsthaft und lange auf der Contra-Seite überlegt und gesucht - und ich habe nichts, aber auch objektiv rein gar nichts gefunden - leider. Dagegen sind auf der Pro-Seite nur die "allerwichtigsten", schlimmsten Sachen verzeichnet.
Anmerkung: Es haben sich auch schon Menschen
für viel weniger das Leben genommen...



Notizblock


   ...tu es, Frank, tu es endlich!!!



Samstag, 11. Juni 2011

Donnerstag, 9. Juni 2011

Juckie

Ich habe gerade in alten Familienfotos geschwelgt. Darunter habe ich auch ein Bild meines Hundes "Juckie" (von 1981) gefunden.


Juckie


Zu Juckie gibt es auch eine Geschichte, denn diesen Hund haben wir aus einem Jugoslawien-Urlaub (noch unter Tito, sozusagen) mitgenommen. Juckie ist ein ehemaliger Straßenhund gewesen, der uns zugelaufen ist - und den wir auch immer heimlich in unser Holtelzimmer mitgenommen haben. Juckie hatte auch einen männlichen Begleiter - einen anderen Straßenhund.
Da alle unsere Familienhunde (i.d.R. bisher immer Dackel) aber nur Weibchen waren (so wie Juckie), hat meine Mutter nur Juckie mitnehmen wollen.
Mein Hund muss wohl, als er klein war, von Einheimischen dort gequält worden sein, denn sie hatte eine Antipathie gegen jeden, der irgendwie "südländisch" aussah.
Außerdem hatte sie eine Macke: wenn sie sich geärgert hat, hat sie sich immer im Kreis gedreht - und wollte sich in den eigenen Schwanz beißen...

Und jetzt die Gretchen-Frage:

War Juckie eine Promendadenmischung??
- JEIN

Wenn man sich die Rassehunde Kromfohrländer* so anschaut, kann man nur zu dem Schluss kommen: ein waschechter "Bedfox" (= Hund, der im Bett schläft) *lach*


für Anne-Marie


* Kromfohrländer haben, rassebedingt, ein schmutzabweisendes Fell - kein Scherz!


Montag, 6. Juni 2011

alles futsch

Gestern Nacht war es dann soweit, liebe Freunde, irgendein Source Code hat mir in meinem 'Haupt-Blog' alle meine Widgets (also Inhalte der Seitenleiste)
- unwiderbringlich - zerschossen. Und das war sauviel Arbeit, die Inhalte und Codes im Lauf der Jahre zusammen zu tragen. Was nun tun, wenn blog.de nicht so einfach Backups bereit hält??
Ja, gute Frage. Da hab ich aber lange grübeln müssen. Bis ich dann auf die Idee kam, mir von google den Cache meiner Seite zu holen und den Quellcode heraus zu kopieren. So war ich in der Lage, alles wieder zu rekonstruieren - auch wenn's ein wenig Arbeit war. **UFF!**

Samstag, 4. Juni 2011

Tödlicher Optimist

Ich glaube da draußen, irgendwo in in unserer Galaxie, gibt es immer noch einen "kleinen" Jungen, der glaubt, dass alles gut wird - genau wie sein Vater einst, der erst bei seinem Krebstod erkannte, dass ihm die Zeit ausgegangen war...


Freitag, 3. Juni 2011

mein Baby

Menschen, die "tote" Dinge mit Kosenamen versehen sind entweder total verrückt
- oder einsam - oder beides...
Dennoch ist mir heute aufgefallen, dass ich meine Eigenart, meine Computer 'Fridolin' zu nennen (der erste, den ich hatte, heißt FRIDOLIN I, der zweite FRIDOLIN II usw. - bis jetzt bin ich bei FRIDOLIN IV. angekommen -)
bzw. überhaupt "Maschinen" auf Namen zu taufen, wohl von meinem Vater
geerbt habe. Der nannte seine Porsches auch immer "Wittigo"


Donnerstag, 2. Juni 2011

Von Menschen und Mäusen

Hin und wieder lerne ich Frauen online kennen. Meistens handelt es sich dabei um "Leidensgenossinnen". Einige leiden an einer Borderline Persönlichkeitsstörung, andere haben "nur" Depressionen. Jetzt habe ich auch eine Frau kennen gelernt (der ich näher gekommen bin), die - so scheint es jedenfalls - auch an einer Multiplen Persönlichkeitsstörung leidet (diese Aufspaltung in sog. Innenpersonen wird fälschlicherweise sehr oft als Schizophrenie bezeichnet!).
Ich selbst leide übrigens nicht daran.

Es ist nicht so, dass ich nicht aufgeschlossen genug oder gar intolerant wäre
- mit Sicherheit nicht!
Nur glaube ich, dass es mir schwer fallen würde, mich in so einen Menschen
(zumal in einer Beziehung) ausreichend hinein versetzen zu können.

Hhhm, man wird sehen, was kommt...



Second Person - Paper Umbrella