Donnerstag, 30. August 2012

HOT WHEELS for Skills

Auch Autofahren kann (wenn verkehrskonform) ja ein wirksamer Skill sein. Seinerzeit bin ich immer gerne Auto (und, ehrlich gesagt, auch gerne schnell) gefahren. Einen Führerschein besitze ich übrigens immer noch.


Mittwoch, 29. August 2012

Die erste Woche in der Klinik (DBT-Therapie): 22. - 29.08.2012

Über meine DBT-Therapie im Alexianer Krankenhaus Aachen.

Mein erster Tag auf der Hermann-Josef-Station begann ängstlich, ob der Dinge, die da auf mich zukommen würden. Nun, ganz ahnungslos, was eine sog. Skills-Therapie ist, bin ich nun nicht gerade, da ich 2005 schon einmal ein ähnliches Angebot im UKA wahrgenommen hatte.

Wie gesagt, es begann ängstlich, sehr ängstlich - auch weil ich so etwas wie eine soziale Phobie habe - und es nicht gewohnt bin, zusammen mit anderen Männern ein Zimmer für die Nacht zu teilen.
Noch dazu kommt, dass die Stationsbetten direkt zum Trottoir gelegen sind (SEHR laut nachts!). Dementsprechend schlecht habe ich auch (bis heute übrigens) geschlafen.

Dann habe ich mir auch direkt am ersten Morgen beim gemeinsamen Frühstück jede Menge Feinde durch meine Einschätzung zum Schwierigkeitsgrad dieser Art der Therapie gemacht (inklusive einer dadurch getriggerten Mitpatientin). Neben kleineren Reibereien und etwas Stunk nein, ich hasse ihn !!! mit dem Zimmernachbarn (er das Engelchen aus dem Mittelstand, ich der Teufel aus der Unterschicht, sozusagen) dann - neben noch viel Leerlauf bzw. "Gammeln" (weil am Anfang wenig Therapie ist) - einige chaotische Situationen, unter anderem auch auf der Physiotherapie-Station: Da ich stark übergewichtig bin, gab es dann beim Aufsteigen auf das Trimmrad ein krachendes Geräusch. Ich: "Was war das, habe ich das jetzt kaputt gemacht?" Antwort Therapeutin: "Ja..." [no comment]
Dann später, beim Bauchtrainer ein Krampf im sog. Rectus Abdominis (wieviele Runden sollte ich als Ungebübter nochmal machen??) usw... Also Chaos pur und den halben Fitnessraum abgerissen. TOLL!

Dann starke Ressentiments auch seitens der Therapeuten und Pfleger wegen meiner nervösen, überspannten Art und meines Sarkasmus bzw. stellenweise sogar der Zynik, die ich an den Tag lege, besonders wenn ich mal den jämmerlichen Versuch starte, einen Witz zu machen. (Besonders, was Humor betrifft, kommt dort sowieso niemand auf mich klar.)

Heute, am Mittwoch, ist die Stimmung dann (auch bei mir) endgültig gekippt.

Schlussendlich habe ich dann Druck bekommen und bin in einen dissoziativen Zustand gerutscht.

Das Ende vom Lied: Ich habe mich wieder geschnitten. Morgen darf ich dann meine erste VA (=Verhaltensanalyse) schreiben.

    Gute Nacht!

Montag, 20. August 2012

Altes Bärchen

Nicole Altmeyers Foto hat mich heute daran erinnert,
dass ich ja schon ein altes Bärchen bin...




Zeichnung © by Enrico

TICK... TICK... TICK...

Das ist der Klang meiner Zeit, die abläuft.

Ich habe wirklich Angst vor kommendem Mittwoch, den 22. August 09.30 Uhr.
Das ist der Tag, an dem ich in die Klinik einwandern "muss". Ich bin sehr unsicher:
Es werden 3 Monate unter fremden Menschen werden. Mit starkem Übergewicht, zu wenig Kleidung und viel zu wenig Kohle (ca. 10,- Euro für den gesamten restlichen Monat...).
Ich habe Angst.
Ich bin kein geselliger Mensch (soziale Phobie).
Ich bin unsicher.
Ich lache nicht gerne.
- Und ich bin zum asozialen Sonderling geworden, der sich seiner Armut schämt...

   ...vielleicht sollte ich die Zeit genießen, die mir noch bleibt

Samstag, 18. August 2012

Kokketerie

Ich habe in letzter Zeit leider feststellen müssen, dass viele Frauen sog. Kokketterie seitens Männern nicht mehr abhaben können .... und gänzlich nicht - / bzw. miss-
verstehen. Schade!
- Da haben, meiner Erfahrung nach, Borderliner-Frauen in Sachen Verständnis bzw. "Draht" ganz klar die Nasen vorn...(!)

Donnerstag, 16. August 2012

Josi

Josi hatte mich übrigens am Wochenende - nach ca. 2 Jahren - spontan mal angerufen und wollte sich mit mir treffen. Sie hat jetzt übrigens ihr zweites Kind bekommen.
Gut, man kann mir nachsagen, dass ich, trotz allem, nicht der spontanste Kerl der Welt bin... aber nach 2 Jahren - und dann ein Anruf an einem Samstagnachmittag und die Frage nach einem sofortigen Treffen(?).
Ich weiß auch nicht, ich fühlte mich einfach irgnedwie zu überrumpelt - und habe abgesagt. Vielleicht macht die Armut (Schämen wegen mangelhafter Kleidung, fehlender Immobilität etc.) auch zu viel kaputt...


Na ja, aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben...

Anruf von den Alexianern

Heute habe ich einen Anruf vom örtlichen Alexianer-Krankenhaus erhalten:
Nach fast 2 1/2 Monaten Wartezeit kann es kommenden Mittwoch mit der
DBT-Therapie losgehen.
Die vollstationäre Therapie (geht nicht anders) wird ca. 3 Monate dauern.
Goth sei Dank ist das "Alex" nur ein paar Minuten von meiner Wohnung entfernt...

Mittwoch, 15. August 2012

Liebes Tagebuch,


ich wünsche mir wirklich ganz doll einen neuen Rechner.

Mein jetziger überhitzt bei etwas anspruchsvolleren Rechenoparationen ständig
- und geht dann immer aus (wirklich sehr doof!).
Wie gesagt, ein "neuer" Rechner - oder wenigstens ein externes Lüftungsteil
für Laptops - wäre schon toll.

    Aber leider fehlt mir für beides die Kohle...

Montag, 13. August 2012

Hoffnung lebt länger

Es gibt wohl doch noch mitfühlende, warmherzige Menschen
auf dieser Welt.

Dank so einer Dame aus Münschen, 494,13 km von Aachen entfernt,
ist die Welt heute zu einem etwas besseren Ort für mich geworden.

Meine Augen und ich danken es Dir, liebe Siegi! ... *lächel*


Samstag, 11. August 2012

Schneckenhaus

Manchmal muss man sich auch in sein Schneckenhaus
zurückziehen können...



Donnerstag, 9. August 2012

Allein

Armut macht krank, aber rote Tränen helfen

Nachdem ich diesen Monat nur noch 50 Euro zum Leben zur Verfügung habe, habe ich in der Apotheke, wo ich schon immer hingegangen bin, gefragt, ob man mir mein für die Augen dringend benötigtes Medikament (homöopathische Augentropfen à 10 Euro pro Fläschen) mal ausnahmsweise "so" mitgeben könnte (so dass ich es am nächsten "1.", wenn ich wieder Geld bekomme, bezahlen könnte).
Die Antwort war "NEIN". Diese Antwort hat mich so geschockt, dass es mich getriggert hat. Jetzt kann ich bis zum 1. September abends nicht mal mehr fernsehen, weil mir der Eiter in den Augen die Sicht nimmt...

Ich will nicht mehr, ich kann so nicht mehr weiter leben !!!

Eben habe ich mich wieder verletzt. Der Schmerz des Schnittes
war nur ein kurzer, doch meine Seele hat sich ein wenig beruhigt.

Nur: jetzt folgt auf die Wut eine tiefe Traurigkeit...

Montag, 6. August 2012

Veränderung

Seitdem ich keine Drogen mehr kriege, merke ich, wie ich mich verändere...
- Aber nicht zum Guten!

Samstag, 4. August 2012

Schöne Erlebnisse sammeln

Weil ich immer so pessimistisch und mit dem Leben unzufrieden bin, ist mir jetzt von der Kunstwelle aufgetragen worden, ein kleines Büchlein zu binden (ähnlich wie ein Poesiealbum), in dem ich alle schönen Erlebnisse sammeln soll, die mir fortan widerfahren werden... Nun, für heute möchte ich darin - virtuell - schon einmal eintragen, dass mich sehr darüber gefreut gabe, dass mir eine Blogfreundin einen Gutschein für ein 3monatiges Premium-Account bei einem Online-Filehoster geschenkt hat.


Danke, CharlesDexterWard !