Dienstag, 30. August 2011

Jesse Pinkman (Aaron Paul) spielt den Shooter "Rage"

Breaking Bad: Jesse Pinkman spielt "Rage"
- und bekommt dabei Flashbacks zum Mord an Gale Boetticher


Keine Zeit

Alles, was ich in letzter Zeit von vielen Menschen zu hören kriege, ist: "Dazu fehlt mir die Zeit!" Ach, merkwürdig - für die schönen Dinge der Welt haben diese Menschen immer Zeit(!). Dann sollen sie doch wenigstens ehrlich sagen: "Da habe ich jetzt keine Lust zu" oder "Du bist es mir einfach nicht wert, um mich mit (Sachen von) dir auseinanderzusetzen!"
- oder sehe ich das falsch?

Sonntag, 28. August 2011

Warum?

Irgendwie ist im Moment alles scheiße und ich fühl' mich tierisch allein'.
Ich habe wieder den ganzen Tag für mich inne Bude gesessen. Wo soll ich
denn auch hin - so ganz ohne Geld und ohne Anhang??
Manchmal oft beneide ich die Menschen, die im wahren Leben Freunde ha-
ben - muss schön sein, so etwas.

Nun, so habe ich also den gesamten "Tag des Herrn" mutterseelen allein mit meinem Computerspiel verbracht... und dabei mein Radio gehört - hört ja sonst auch kein Schwein (dabei hatte ich heute so ein schönes Programm zusammengestellt).

Schön ist wirklich anders(!).



Damien Rice - 9 Crimes




Freitag, 26. August 2011

Do The Wrong Thing - oder: Life's a BiItch

Tja, liebe Freunde, ich weiß nicht, ob ihr diesen Film von 1991, "Boyz in the Hood" kennt, in dem es um das harte Leben im Ghetto geht - und in dessen Kernaussage man(n) sich ständig den moralischen Imperativ "Do the right thing!" vor Augen halten soll.
Nun, das habe ich jahrelang gemacht bzw. versucht. Und was ist dabei rausgekommen?? Ein echter Gau (also ein "Größter anzunehmender Unfall"). Schrecklich! Seit ein paar Wochen habe ich nun mal probeweise das Gegenteil von "Do the right thing" gemacht. Und was ist dabei rausgekommen? Bisher für mich nur Gutes. Wisst Ihr was, Freunde, dieses Statement des Lebens frustriert mich.
 -  Life's a bitch!

Samstag, 20. August 2011

Statement zum Thema

Mein aktuelles (vielleicht zweideutiges) Statement
zum stets interessanten Thema Drogenkonsum ist heute:
Ich bin froh, (noch) am Leben zu sein! *zwinker*

Mittwoch, 17. August 2011

Liebe

Ich befinde mich praktisch in einer Zwickmühle, liebe Freunde:
Ich bin wieder einmal einer Frau im Internet ein wenig näher gekommen. Ihre Art (und übrigens auch ihr Aussehen), da komme ich gut mit klar. Und ein Instinkt in mir sagt mir: "da geht was!". Sie bezeichnet sich selbst als 'weiblichen Nerd' (das würde ja gut zu mir passen...). Außerdem kommt sie auch aus meiner Stadt. Bei Facebook postet sie auch oft, dass sie sehr einsam ist (mehr indirekt als gerade raus, allerdings). Außerdem merke ich an ihren Reaktionen, dass sie mich wohl auch mag.
"Worauf wartest Du dann noch - geh mal bei ihr vorbei - oder lade sie ein!", werdet Ihr jetzt vermutlich sagen.
Nun, die ganze Angelegenheit hat nur einen klitzekleinen (wortwörtlichen) Schönheitsfehler: mein Aussehen.
Bei einer ähnlichen Internetbekanntschaft vor ein paar Jahren (mit viel Schwärmerei übrigens!), war es sofort aus, als wir uns dann mal in natura getroffen hatten. Damals hatte ich - nach langem Drängen der Frau - meine, um es mal so auszudrücken, emotionale Firewall letztendlich dann doch deaktiviert - und wurde, später im wahren Leben, aufs Böseste verletzt.
Diese Erfahrung und den Schmerz würde ich mir gerne diesmal ersparen.
Auf der anderen Seite habe ich die ständige Einsamkeit aber auch gründlich satt.

Was tun? - eine wirklich schwierige, unbefriedigende Situation
**seufz**


Schöngeist - Nie mehr allein


Dienstag, 16. August 2011

Final Destination 5

Ich habe mir eben "Final Destination 5" angesehen. Und ich muss sagen: klasse
(vor allem das Ende)!

Ich will auch ein bisschen spoilern, sage dazu aber nichts weiter - und füge nur das Bild aus dem Film an: *zwinker*



Kansas - Dust in the Wind


Sonntag, 14. August 2011

F.E.A.R.

Da ist es wieder dieses, schwere drückende, fiese Angstgefühl...

It's Slut-Walk-Time, Babes!


Weltweit gehen Frauen gegen Sexismus und sexuell motivierte Belästigung
auf die Straße. Hier der Artikel in meinem Hauptblog.

Samstag, 13. August 2011

Arbeit auch  mit  Penis möglich??

Seit vielen Jahren suche ich verweifel einen sog. Nebenjob, um meine 'Grundsicherung nach SGB XII' etwas aufzubessern.
Glaubt mir Freunde, ich bin wirklich alles andere als wählerisch. Ich schaue in die Zeitung (jedenfalls in diese, die ich mir leisten kann), klappere Läden ab... usw.
Fast immer schauen mich die (für mich vermeintlichen) Arbeitgeber dort an und sagen, nach kurzem Zögern: "Ach, wissen Sie, eigentlich suchten wir ja eine Frau..."

Ich empfinde das fast schon als gemein - das ist quasi umgekehrter Sexismus.
Und außerdem: warum schreiben die Leute das dann nicht in ihre Anzeigen
oder auf ihre Aushänge??

Freitag, 12. August 2011

Schreib um dein Leben!

Ich habe mich dazu entschlossen, für den Wettbewerb "Schreib um dein Leben" auch eine Geschichte von mir ins Rennen zu schicken, nämlich "Ein Licht in finsterster Nacht".

Mal schau'n, vielleicht kriege ich ja einen Trostpreis... *lach*




Das ganze ist eine Kooperation von Ratpack Films
und dem
Fantasy Filmfest

Donnerstag, 11. August 2011

Ein gutes Gefühl

...gebraucht zu werden

Ich habe heute - nach einem Anruf bzw. der Bitte um "Nothilfe" - einer Freundin, die sich ein neues Mini-Notebook gekauft hat, geholfen. Sie kam nicht ins Internet und hatte auch Schwierigkeiten, den Druckertreiber neu zu installieren, weil das Gerät nicht mehr über ein CD-Rom-Laufwerk verfügt.
Eingentlich alles kein großer Akt für mich. Dennoch war es ein sehr schönes Gefühl auch mal etwas Sinnvolles getan zu haben bzw. gebraucht zu werden(!).

Montag, 8. August 2011

Planet der Hunde

Dass ich ein sehr großer Hundefan bin, sollte sich bei den Menschen, die mich jetzt einige Zeit online oder im wahren Leben verfolgt haben, wohl rumgesprochen haben. Vielleicht auch die Tatsache, dass ich derzeit - aufgfrund widriger Lebensumstände - leider ohne vierbeinige/n Begleiter bin.
Ich war ja vorletztes Wochenende bei Ronnie. Unsere Wege haben sich wohl so schnell wieder verloren, wie sie sich gefunden haben. Schade!
Na ja, jedenfalls hat Ronnie auch einen Hund, einen Jack Russel Terrier.
Diese Tiere sind derzeit ja schwer in Mode.

Als ich ihm dann den bekannten (und eigentlich ja auch richtigen) Spruch: "Der Hund ist dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde" aufsagte, entgegnete Ronnie etwas, das relativ ungewöhnlich war - und mir noch lange im Gedächtnis blieb: "Weißt du, Frank, wenn Hunde auch nur annähernd über die intelektuellen Fähigkeiten von uns verfügen würden, würden sie die Menschheit versklaven."

Das lasse ich jetzt einfach mal so stehen...

Ich wünsche eine gute Nacht!


Sonntag, 7. August 2011

Schuld

Ich habe die letzten Tage länger darüber nachgedacht, wer eigentlich Schuld daran trägt, dass ich so geworden bin, wie ich es bin (unter anderem neurotisch).
Die ganze Schuld ist sicher nicht bei den Eltern zu suchen. Dennoch ist es schon erstaunlich, wie ruhig und ausgeglichen ich immer zurückgekommen bin, wenn ich mal ein paar Tage oder Wochen von zu Hause weg war.
Leider hielt dieser Zustand immer nur sehr kurze Zeit (manchmal nur Stunden) an.

Samstag, 6. August 2011

Prevolution

Ich habe mir gerade "Planet der Affen - Prevolution" (Rise Of The Planet of The Apes - 2011) angeschaut. Ein wirklich guter Film. Da kann man sich fast fragen: Wie haben die das mit den unzähligen lebensechten Affen gemacht?? Ich würde gerne mal ein Making-Of dazu sehen.


117:5

Was macht man, wenn man starke Antidepressiva nehmen muss, die einen dann auch nachts nicht mehr schlafen lassen??

Nun gut, man kann dann auch wieder (verschriebene) "Downer" nehmen. Aber die ständigen Wechselwirkungen - und die ständige Rezept-Chemie - das kann es auf Dauer doch nicht sein.

Hhhm - stattdessen Schäfchen zählen ?

Irgendwie wirkt das für mich persönlich nicht so gut. Ich habe festgestellt, dass mir einfache Rechnenaufgaben, wie z.B. Bruchrechnen auf "1. Klasse - Niveau" da wesentlich besser helfen. Wenn ich so etwas lange genug mache, habe ich keine Lust mehr - und schlafe ein. *zwinker*

Freitag, 5. August 2011

Die kleine Kneipe an unserer Ecke

- eine aussterbende Art??

Als ich neulich wieder durch die heiligen Straßen unserer Stadt wandelte, kam ich, wie beinahe täglich, an der kleinen Kneipe bei uns um die Ecke vorbei. Fast wäre ich über einen dort "entlaufenen" Pudel gestolpert. Die Rentnerin, der das Tier gehörte, konnte den Hund aber schon bald wieder einfangen.

Dieses kleine Erlebnis hat mich dazu veranlasst einmal näher über Aachens kleine Kneipen (die übrigens immer weniger werden) - und ihre Stammkundschaft, meist im Rentenalter, nachzudenken...

Seien wir doch mal ehrlich: Kneipen sind unter dem jugendlichen Publikum ziemlich out: man geht "inne Disse", aufs Konzert oder direkt zum Festival. Wem das Geld für solche Veranstaltungen fehlt, der macht eine Facebook-Party - oder geht gleich in'n Park.

Überhaupt, das gemütliche "Bier umme Ecke" (oder zwei, oder drei, oder vier...) ist doch ziemlich out. Trinken heutzutage ist Krieg, ist Kampf. Komasaufen ist angesagt! Dazu noch ein nächsen Pep, ein paar "Teile" eingeschmissen usw... Filmriss garantiert.

Ich erinnere mich noch an das Aachener Kneipenleben in den 1990ern, als ich nachts als Taxifahrer unterwegs war. Junge, da war aber Highlife die ganze Nacht: Jupp kam von Kneipe A, wollte noch in Straße B die Gerda und dem Franz abholen, dann nach Kneipe C. Später wieder abholen von Kneipe C, noch üner Kneipe D und dann alle zusammen zum Katerfrühstück nach Kneipe E...

Irgendwie schade - ein Stück Nostalgie stirbt aus.





(auch zu lesen auf http://www.shitblogging.de)   
http://francis-welt.blog.de/2011/08/05/kleine-kneipe-ecke-11615120/


Westernhagen - Hier in der Kneipe fühl ich mich frei


Montag, 1. August 2011

Kiffersenioren

Wie mögen wir Kiffer wohl abhängen - und "rüberkommen",
wenn wir mal in der "Rentnergang" sind?!
Die Vorstellung ist irgendwie skurril - aber nett (!)