Montag, 17. September 2012

Übungen zum "Leichten Lächeln"

Übungen zum "Leichten Lächeln" helfen Dir auf dem
Weg zur Inneren Bereitschaft


  Begegne der Realität mit einer entspannten Körperhaltung, entspanne dein
     Gesicht, Nacken und Schultern, indem du loslääst oder die Bereiche zunächst
     anspannst und dann locker lässt, und probiere dann ein leichtes Lächeln.

  Ein angestrengtes Lächeln ist wie ein Grinsen (und sagt vielleicht aus, dass man
     etwas verbirgt). Bei einem leichten Lächeln sind die Mundwinkel leicht nach oben
     gewandt und das Gesicht ist entspannt. Versuche, einen gelassenen Gesichtsaus-
     druck anzunehmen. Denke daran, dass dein Körper Einfluss auf deine Gedanken
     und deine Gefühle hat. Leichtes Lächeln dient nur dir selbst - dein Gegenüber
     braucht es gar nicht zu erkennen!


Leichtes Lächeln beim Erwachen am Morgen

Hänge einen Zweig, ein Bild oder irgendein anderes Zeichen oder sogar das Wort "Lächeln" an die Decke oder an die Wand, sodass du es sofort sehen kannst, wenn du die Augen öffnest. Dieses Zeichen sollte dir als Erinnerung dienen. Nutze die Momente vor dem Aufstehen und spüre deinen Atem. Atme dreimal sanft ein und aus und halte dabei ein sanftes Lächeln aufrecht. Folge deinen Atemzügen.

Leichtes Lächeln in freien Augeblicken

Wo immer du sitzst und stehst, übe ein sanftes Lächeln. Schau dir ein Kind an, ein Blatt, ein Gemälde an der Wand, irgendetwas, was beruhigend auf dich wirkt, und lächle. Atme dreimal still ein und aus.

Leichtes Lächeln bei Gereiztheit

Wenn du bemerkst, dass du gereizt bist, übe ein sanftes Lächeln. Atme ruhig ein und aus und halte das sanfte Lächeln für drei Atemzüge aufrecht.


Quelle: Interaktives SkillsTraining

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen